Gesichter & Geschichten

Fotoprojekt des Sprachcafé Basel in Zusammenarbeit mit Ivana Kresic.

Ezatullah, Afghanistan

“Ich habe lange keinen Deutschkurs gemacht. Jetzt gehe ich neu in den Kurs und bin schon auf Niveau B1. Das habe ich alles im Sprachcafé gelernt!”

Luca, Italien

“Ich habe eine Blockade beim Sprechen. Das Sprachcafé hilft mir, auch im Alltag und bei der Arbeit mehr Deutsch zu sprechen.”

Binyam, Eritrea

“Ich verstehe inzwischen ein bisschen Schweizerdeutsch. Das klingt sehr lustig für mich.”

Amanullah, Afghanistan

“Ich komme ins Sprachcafé, weil ich hier viele Leute kennengelernt habe und jetzt besser Deutsch spreche.”

Lara, Sprachcafé-Team

“Heute kam mir die Frage: Was macht uns zu religiösen, beziehungsweise nicht religiösen Menschen?”

Felix, Barista im frühling

“Ich mag die spontanen Begegnungen und die fröhliche Stimmung im Sprachcafé. Die Leute sind so hilfsbereit und räumen ihre Getränke immer selber weg.”

Amanuel, Eritrea

“Mein Lieblingswort auf Deutsch: Improvisieren – wenn ich in einer schwierigen Situation nicht weiss, was ich machen soll, dann improvisiere ich einfach.”

Nadine, Sprachcafé-Team

“Das Sprachcafé ist ein bisschen wie Ferien – neue Eindrücke aus der ganzen Welt.”

Rahwa, Eritrea

“Im Sprachcafé kann ich das Gelernte aus dem Deutschkurs nutzen und anwenden. So lerne ich, die Wörter richtig einzusetzen.”

Matthew, England

„Ich liebe die interessanten Leute im Sprachcafé. Hier haben alle so viel Lebenserfahrung.“

Roman, Afghanistan

“Es gibt ein afghanisches Sprichwort: Lernen, lernen, lernen, damit du irgendwann selber jemandem etwas beibringen kannst. Genau so will ich lernen, damit ich weitergeben kann, was ich in der Schweiz gelernt habe. Und ich habe schon sehr viel in der Schweiz gelernt!”

Jessica, Sprachcafé-Team

“Mich hat heute die Offenheit und die positive Energie der Sprachcafé BesucherInnen beeindruckt. Alle waren so fröhlich!”

Anita, Sprachcafé-Team

“Ich habe heute jemandem das Wort Regenbogen erklärt und es dann in allen Sprachen, die die Menschen im Sprachcafé können, aufgeschrieben – es waren 13 Sprachen!”

Valentin, Basel

“Immer wenn ich aus dem Sprachcafé gehe, habe ich gute Laune.”

Rafih, Afghanistan

„Vor dem Sprachcafé habe ich nur durch Bücher und Zeitungen Deutsch gelernt und hatte keinen Kontakt zu Schweizern. Ich wollte aber unbedingt richtig sprechen lernen und habe mir gesagt: Irgendwie lerne ich das!“

Lisa, Sprachcafé-Team

“Grammatikregeln und Sprachniveaus sind im Sprachcafé zweitrangig. Was für mich hier zählt, ist das Interesse am Leben, der Kultur oder an den Geschichten deines Gegenübers.”

Ilyess, Tunesien

“Ein schweizerdeutsches Wort hatte ich bereits in Tunesien gelernt: Chuchichäschtli”

Lynn, Sprachcafé-Team

“Das perfekte Basel wäre ein Sprachcafé im Grossformat: multikulturell, offen, herzlich und belebend -einfach nur schön!”

Rohollah, Afghanistan

“Ins Sprachcafé komme ich, weil ich gerne unter Menschen bin und hier mein Deutsch üben kann. Ich lerne auch jedesmal neue Leute kennen.”

Céline, Sprachcafé-Team

“Ich lerne jedes Mal im Sprachcafé so viel Neues über andere Menschen, Länder und Kulturen. Das ist immer wieder so spannend.”